Sonntag,24.Oktober 2021
Anzeige

Goldpreis: Bank of America rückt von Kursziel ab

Im April hielten Analysten von Bank of America noch einen Goldpreis von 3.000 US-Dollar im Jahr 2021 für möglich. Nach dem jüngsten Rücksetzer ist man nicht mehr ganz so optimistisch.

Gold, Goldpreis (Foto: Goldreporter)
Goldpreis-Ziel: Bei Bank of America hält man einen Wiederanstieg auf über 2.000 US-Dollar pro Unze im kommenden Jahr weiterhin für möglich. Steigende langfristige Zinsen sieht man aber als Hemmschuh für einen starken Kursanstieg (Foto: Goldreporter).

Goldpreis testet $ 1.800

Der Goldpreis notierte am Mittwochvormittag um 9:30 Uhr bei 1.813 US-Dollar pro Unze (FOREX). Das entsprach 1.521 Euro. Am Dienstag hatte der Kurs des Edelmetalls bereits die Marke von 1.800 US-Dollar getestet. Im Wochenverlauf gab der Goldpreis nun um 3 Prozent nach. Das Erreichen eines neuen Rekordhochs (2.069 USD am 06.08.2020) rückt nun erst einmal in weite Ferne. Und auch die Banken passen nun ihre Forecasts an.

Hohes Kursziel

Im vergangenen April erklärten die Analysten von Bank of America, der Goldpreis könne innerhalb von 18 Monaten auf 3.000 US-Dollar pro Unze steigen (Goldreporter berichtete). Und noch bis zuletzt hielt man an den positiven Aussichten für das kommende Jahr fest (Gold auf neues Rekordhoch? Das muss passieren, sagt BoA!). Doch der jüngste Abverkauf bei Gold führte auch bei der US-Großbank zu einer Neubewertung der Lage.

Gold, Goldpreis, Chart
Goldpreis in US-Dollar, 6 Monate (FOREX). Nach der Sommer-Rally bröckelten die Kurse (Quelle: GodmodeTrader)

Gold neu bewertet

Man habe in Sachen Goldpreis nun eine neutrale Haltung eingenommen, heißt es nun laut Kitco News von Seiten der Bank. In einer aktuellen Präsentation von Bank of America Securities erklären die BoA-Analyst Francisco Blanch, man sehe das Risiko steigender langfristiger Zinsen. Diese Annahme folgt dem zuletzt von Kollegen geäußerten Negativszenario für den Goldpreis. Und weiter heißt es: „Während sich die Weltwirtschaft öffnet, sieht sich Gold weiteren Herausforderungen gegenüber, so dass es schwierig wird, die Marke von $ 3.000 pro Unze zu erreichen; die anhaltenden fiskal- und geldpolitischen Anreize sollten das gelbe Metall jedoch wieder über $ 2.000 pro Unze treiben“. Und man betont, man sei nicht per se „bärisch“ gegenüber Gold eingestellt. Der fiskalische Stimulus im Zuge der Corona-Krise halte Investoren im Markt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

20 KOMMENTARE

  1. Je pestimistischer die Analysten werden, desto höher wird der Goldpreis! Also wieder mal eine Analysten-Meinung in die richtige Richtung.

    Wobei Richtig gut wird es erst, wenn alle vom fallenden Preis schwätzen. Da sind wir noch nicht angekommen!

  2. Anzeige
  3. Man sollte auch den Ölpreis im Auge haben. Der ist jetzt schon ein kleines Stück gestiegen. Inflation im Anmarsch? Sollte man beobachten! Auch Kupfer ist teuerer geworden, das ist schon der zweite Parameter, der auf Inflation hindeutet!

  4. Die Aussagen der Finanzmafia über Gold das eine RIESIGE Bedrohung für ihr Ponzi Scheme Geschäftsmodell darstellt kann man getrost in die tonne treten .

  5. Man darf aber auch nicht übersehen, dass ein Teil der Anleger aus Gold aus- und in digitales Gold (BTC = Gold 2.0) eingestiegen ist.
    Eine Entwicklung, die sich weiter beschleunigen wird…..leider.

    Dan Tapiero:
    „In den nächsten fünf Jahren kann ich Gold bei 4.000 USD sehen, also so in etwa beim doppelten Preis von heute. Aber wenn Gold bei 4.000 USD steht, dann ist Bitcoin irgendwo zwischen 300.000 und 500.000 USD, also dem 20- bis 30-fachem von heute. Es besteht einfach keine Diskussion darüber, dass BTC das Edelmetall auch weiterhin ausperformt

    https://bitcoin-2go.de/bitcoin-bei-500-000-usd-gold-insider-dan-tapiero-packt-aus/

    • @Goldbug

      Das ist doch auch nur eine vage Hypothese. Wenn die FiatMafia Bitcoin doof findet, dann wird die Handelbarkeit verboten.

      Wenn FiatMafia Gold doof findet, dann macht man auch das.

      Wer kann schon mit Sicherheit die richtige Antwort geben? Die FiatMafia!

  6. Diese Banken passen ihre Kursziele den Gegebenheiten hinter an.
    Nach dem Motto, konnte doch keiner Ahnen.
    Im Prinzip muss man immer das Gegenteil der Kursziele ins Auge fassen.
    Statt von 2.000 Dollar auf 3.000 eher von 2.000 auf 1.000.
    Das war die letzten 30 Jahre immer richtig und hat mir phantastische Goldpreise beschert.
    Nur einmal lag ich falsch, als G&S 2015 1050 Dollar
    als Kursziel fasste. Da kaufte ich eine kleine Menge schon bei 1.100.
    Den Rest allerdings von 100 Unzerln dann bei 1050 im Jannuar 2016 bei genau 1005 Euro den Maple.
    Diesmal mache ich wieder.
    Ich warte auf Mitte 01-2021.
    Mal sehen, was passiert.

  7. Die Begründung ist , dass man langfristig steigende Zinsen sehe.
    Tatsache ?
    Haben die den Schuldenwahn der letzten Zeit nicht mitbekommen ?

    Wenn die Zinsen um 1 % steigen fällt das ganze Verschuldungs-Kartenhaus zusammen, weil es schlicht keine Tragfähigkeit für höhere Zinsen gibt.

    Höhere Zinsen kann es erst wieder geben:
    1.) Nach einem Schuldenschnitt um mindestens 90 %
    2.) Nach dem Euro.

    Die Goldbugs werden dabei gut wegkommen.

    • @Meister Eder Sie haben ja nicht gesagt welche Inflationsrate die steigenden Zinsen begleiten wird.Bei 10% Inflationsrate sind auch 1% Zinsen drin.Zur Zeit haben wir ja noch negative Inflation deshalb haben Erdgaslieferant und Stromlieferant letzten Sonnaben gleichzeitig die Preiserhoehungen fuer naechste Jahr angekündigt.Schade dass man mit Flachbildglotzen nicht heizen kann….

  8. @Meister Eder
    Vollkommen recht!! Zinsen kann bei diesen Verschuldungsorgien keiner mehr
    zahlen.
    Alles andere ist dummes Zeug!!
    Basta!!

  9. Anzeige
    • @WS
      Es wird keine Impfplicht geben, nur ein Angebot:-) Wer diesem Angebot nicht nachgeht wird zu Tode getestet, basta!
      Wenn hier nicht bald ein Wunder geschieht sind wir alle einen Kopf kürzer, dann hilft uns das ganze Gold nix mehr.

      • @Saure

        Dazu gibt es leider nur eine sehr sehr zynische Strategie:
        Diese Impfstoffe würden normalerweise noch 4 bis 5 Jahre an zehntausenden Laborratten getestet.
        Jetzt geht es sofort in den Menschenversuch.

        Wir müssen nur auf Zeit spielen.
        Und in Ruhe abwarten bis entweder
        – die weitgehende Unwirksamkeit der Impfstoffe erkannt wird
        (das Virus mutiert ständig) oder
        – die ersten massiven Impfschäden bei den Geimpften auftreten.

        Noch mehr Zynismus: die auch wirtschaftlichen Folgen werden katastrophal sein und das wird dem EM-Preis nutzen.

        Positiv: wir EM-Fans können ja nix für diesen Irrsinn, also müssen wir auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn wir weniger dumm sind als die Masse.

        • @MeisterEder
          https://www.heise.de/tp/features/Verseuchte-Polio-Impfstoffe-die-Ursache-der-AIDS-Epidemie-3450006.html
          Das Problem sind die Langzeitfolgen. Denk mal daran, wie sich das evtl. bei schwangeren Frauen auswirkt. Contergan von der Fa. Grünenthal wurde allenthalben als ein gut verträgliches Medikament angepriesen. Hinterher konnten die Betroffenen sich dumm und dämlich klagen, bis Entschädigung gezahlt wurde. Am Ende hilft höchstens der Staat noch mit Steuergeld aus.

          • @ Wolfgang Schneider

            So schlecht die Impfstoffe getestet sind, so gut ist der Haftungsausschluss geregelt.
            Ist ja in sich logisch.
            Je schlechter das Medikament ist, desto besser muss die rechtliche Absicherung gegen Schadensersatz sein.

            In USA z.B. hat der Staat die komplette Haftungsfreistellung erklärt.
            Man muss also gegen das Gesundheitsministerium vertreten durch das Justizministerium klagen.
            Viel Spass dabei.

            In Europa übernehmen auch die Staaten die Rechtsfolgen, aber es soll angeblich so geregelt sein, dass als „Impfschaden“ nur gilt, was bis 3 Tage nach der Impfung auftritt.
            Wenn man also nach 6 Monaten Leberkrebs bekommt, oder nach 3 Jahren Parkinson oder Multiple Sklerose, einfach Pech gehabt.
            Die Nachweispflicht liegt beim Geimpften. Unmöglich.
            Das ist wasserdicht, auch wenn es zehntausende „bedauerliche Einzelfälle“ geben sollte.

            Die gute Nachricht; wenn Sie z.B. im „Spiegel“ die Kommentare dort im Forum lesen: es gibt unglaublich viele Helden, die schnellstmöglich einen Beitrag zur medizinischen Forschung leisten wollen und auf schnellstmögliche Impfung hoffen.

            Wir müssen nur abwarten.

            Was bedeutet das für Gold ?
            Ich denke, die Politik und etliche Medien werden eine „Hoffnungskampagne“ grössten Ausmasses starten, auch um die Aktienmärkte oben zu halten.
            Da kann EM noch mal leiden.

            Irgendwann kommen dann die schlechten Nachrichten, die man am Anfang noch wird unterdrücken wollen.
            Den normalen sommerbedingten Covid-Rückgang ( wie dieses Jahr) wird man 2021 der super Impfung zuschreiben.

            Das dürfte dann der letzte Moment für den EM Kauf sein.

            Selbst wenn ein Wunder geschehen sollte und wir bekommen Covid besser unter Kontrolle: der Schaden durch Schuldenorgie, Unternehmenspleiten, Arbeitslosigkeit, wirtschaftlicher Niedergang unserer europäischen Haupt-Handelspartner: das ist alles nicht mehr
            rückgängig zu machen.
            2121 wird DAS Jahr.
            Uns allen viel Glück !

          • Druckfehler: um 2121 mache ich mir keine Sorgen mehr, da bin ich schon umgezogen, weit weit weg.
            2021 war gemeint.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige