Freitag,24.September 2021
Anzeige

Schockwelle des Goldpreis-Crashs bleibt begrenzt

Goldpreis, Gold, Goldbarren (Foto: Goldreporter)
Investoren sind im Zuge des kurzfristigen Goldpreis-Rückgangs bislang nicht aus ETFs geflüchtet (Foto: Goldreporter).

Der starke Kursrücksetzer bei Silber- und Goldpreis hat sich bislang nicht gravierend auf die Nachfrage nach Silber- und Gold-ETFs ausgewirkt.

Silber- und Goldpreis

Der starke Kursrückgang bei Silber- und Goldpreis zu Wochenbeginn war nicht von starken Kapitalabflüssen aus den großen Edelmetall-ETFs begleitet. Am heutigen Donnerstagvormittag um 8:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.753 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.493 Euro (+0,13 %). Silber kostete zum gleichen Zeitpunkt 23,46 US-Dollar beziehungsweise 19,99 Euro pro Unze.

Auswirkungen des Flash-Crashs

Zwar haben sich die Edelmetall-Kurse etwas von dem Flash-Crash erholt, die technische Lage ist aber weiter angeschlagen. 1.520 Euro und 1.800 US-Dollar sind wichtige Marke, die zurückerobert werden wollen.

Allerdings hat die kurzfristig stark eingetrübte Marktstimmung bislang noch nicht auf den Bereich der ETFs umgeschlagen. So gab es gegenüber Vorwoche nur kleine Veränderungen in den Beständen der größten Fonds.

Gold-ETF, Silber-ETF, GLD, SLV, Bestände

Gold-ETF GLD

Denn der Gold-ETF SPDR Gold Shares (GLD) verlor nur 0,43 Prozent oder 4,43 Tonnen seiner Bestände, die sich nun auch insgesamt 1.023,54 Tonnen belaufen. Dennoch wurden damit innerhalb von sieben Tagen immerhin netto 233,75 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln abgezogen. Seit Jahresbeginn gab es Netto-Kapital-Abflüssen von 8,15 Milliarden US-Dollar. Jeder GLD-Anteilsschein ist offiziell mit 1/10 Unze Gold physisch gedeckt.

iShares Silver Trust

Dagegen verzeichnete der iShares Silver Trust sogar weitere Zuflüsse. Denn die Bestände des größten Silber-Fonds nahmen die dritte Woche in Folge zu – zuletzt um 11,53 Tonnen auf insgesamt 17.213,55 Tonnen. Das ist der höchste Stand seit dem 14. Juli 2021. Der Betreiber muss pro ausgegebenem Anteilsschein eine Unze Silber einlagern.

Einordnung / Goldpreis

Vergangener Kursrallys bei Gold und Silber waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen bei den Edelmetall-ETFs begleitet. Allerdings sind die ETF-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Silber- und Goldmarkt positionieren.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

32 KOMMENTARE

  1. Wenn das mal nicht genau so läuft, wie bei der Schockwelle 1900 Dollar abwärts.
    Kurzfristig eine Erholung und dann der erneute Schlag Richtung 1800. Bei der Schockwelle 2.050 war es ähnlich, Richtung 1900.
    Bisher also prügelten 3 Schockwellen innerhalb eines Jahres und ohne erklärbaren Grund den Goldpreis von 2.062 auf unter 1.700 Dollar. Mehr als 350 Dollar.
    Dass er sich nun wieder etwas erholt, liegt einfach daran, dass man vorerst auf massives Drücken verzichtet.
    Betrachtet man aber aber die täglichen Charts, sieht man sehr wohl, dass gedrückt wird.
    Das Kartell schläft nicht, es ist nach wie vor healthy und zeigt das auch deutlich:
    „Wir schlafen nie, we are always on the job and never loose the nerve.
    Also, fühlt euch nicht zu sicher.“

    • @aber , @aber … @Maruti –

      Teile Deines Kommentars könnten auch von der Vorsitzenden des
      Plunge Protection Teams“ (Janet Yellen) stammen.

      Viel besser wäre es, wenn wir dezent darauf hinweisen würden, daß
      das Thema „US debt ceiling“ bzw. US-Schuldenobergrenze
      für die Presse in Washington ein absolutes Tabu ist – man hört und
      liest nichts darüber.
      Kein Wunder: erhöhen doch die Corona-Hilfspakete unter Präsident
      Biden und das Infrastruktur-Hilfspaket den Schuldenstand der
      USA um weitere $6 BILLIONEN US-Dollar, was die US-Schuldenuhr auf
      $34,6 Billionen nach oben schiebt; der „Schuldendienst“
      wird nahezu unbezahlbar und läßt eine Zinserhöhung um im Jahre 2023
      in das Reich der Märchenwelt wandern.

      Gestern Abend überschritt der „Reverse-Repo-Kontostand“ der FED
      die $1 Billion-Marke- die nächsten Wochen werden dann die $2-Billion-Marke
      reißen und die nächste Liquiditätskrise ist da.
      Ehrlich gesagt: ich beneide Jerome Powell überhaupt nicht.
      Alle FED-Mitglieder wissen aufgrund der vielen Daten und Charts, daß sie in der
      Falle sitzen.

      „Tapern“ geht nicht, und Zinsen erhöhen geht auch nicht.
      Also „wurschtelt man weiter“ und hofft auf ein Wunder, damit
      das Inflationsgespenst möglichst lange von der breiten Masse nicht erkannt wird.

      „Mit den neuen Rettungs-Aktionen „werden wir einen Riesenspaß haben“

      Quelle: JessesCrossroadcafe

      • @Klapperschlange
        Was wäre die Welt ohne das Plansch-Protäksch’n Tihm?
        The Gold-bug Anthem
        To honour the PPT (Plunge Protection Team)
        https://www.youtube.com/watch?v=9ETrr-XHBjE
        Oh, say can you see by the DOW’s early light
        How the gold-price we pressed at the twilight’s last gleaming?
        Gold-bugs‘ eyes popping out from the gold price’s plight,
        O’er the ounce price we watched, naked shorts are all streaming.
        Ev’ry bond, ev’ry share, bubbles bursting in air,
        Gave proof through the night that „The Team“ was still there.
        Oh, say does that PPT banner yet wave
        O’er the land of the freak and the home of the slave?

        • Hallo, Wolfi – willkommen zurück!

          Mann /Frau / Diverses haben Dich schon vermißt und bei Hrn. Lustig Fröhlich Vermißten-Anzeige aufgegeben!

          Keep on singing…
          ٩(˘◡˘)۶✌

        • @Translator

          Mensch Translatorchen, wo bist Du nur die ganze Zeit gewesen. Ich wähnte Dich schon in den ewigen Jagdgründen. Auch wenn ich in vielerlei Dingen nicht Deiner Meinung bin, so muss ich doch zugestehen…Du hast mir gefehlt.

          Willkommen an Bord.

          • https://www.usdebtclock.org
            Es ging mir von Mai bis vor kurzem hundeelend, richtig dreckig. Daß einem die Lust am Lebendigsein abhanden kam. Hatte doch vor 13 Monaten einen kleinen Schlaganfall, Ende Oktober die Bandscheiben-Op. Vor paar Wochen habe ich das Medikament gewechselt, den Blutverdünner. Die Aspirin-Pille löst sich erst im Darm auf. Vor paar Tagen plötzlich ein stechender Schmerz im Kopf und das Gefühl, daß sich da was weiter bewegt. Das neue Aspirin muß wohl das Gerinnsel aufgelöst haben. Die letzten Tage draußen im Garten geschindert, die letzten Wochen über Obst gepflückt und dieses verschenkt. War viel draußen an der frischen Luft. Hier ist eine Polin, die führt einen Freß-Imbiß an einer Badestelle am See. Da bin ich jeden Tag. Brachte ihr Unmengen an Mirabellen und Spillingen. Sie hat die ausgequetscht und stets Horden von Kindern, die dort baden, mit kostenlosem Saft versorgt. Haben wir beide ein bißchen Sozialismus gespielt. Magda, so heißt sie, ist zutiefst gläubig. Mag sein, daß sie und ein paar andere für mich Gebete nach oben gefunkt haben. Hatte in letzter Zeit die Erfahrung, daß mehrere Leute, mit denen ich mich überworfen hatte, mir plötzlich was Gutes erwiesen. Und ein fröhlicher Mensch hat mich aus der Verbannung zurückgeholt. Gott ist den Narren hold, das weißt Du doch. Egal wie oft ich ihm den Rücken zuwandte, er hat mir nie den Rücken zugedreht. Hier steht eine gute Apfelernte an. Will diesen Herbst wieder sammeln und pflücken, das zur Mosterei bringen und Säfte einhandeln. Hab extra neue Maschen-Säcke gekauft dafür. Hatte die letzten Jahre damit den evang. Kindergarten in Frankfurt (Oder) mit Säften versorgt und die Grundschule in Dolgelin. Laut TTIP könnten Pepsi und Coca Cola Magda und mich verklagen, weil wir deren Geschäfts-Interessen schädigen. Gesunden, frisch gepreßten Obst-Saft statt Pisse aus der Blechdose für Kinder – soweit kommt’s noch! Wenn das Armageddon der FIAT-Akrobaten kommt – siehe oben – dann werden die stark sein, die als Menschen zusammenstehen. Den Ellbogen-Fetischisten wird es dreckig ergehen. Körper und Geist von mir erholen sich nur langsam. Da hat einfach mal der Gevatter Tod an die Türe geklopft vor 13 Monaten. Katze Tina ist eine treue Gefährtin. Der zugelaufene rote Kater Hugo sorgte für einen Wurf junger Katzen bei meinem Bruder zu Hause. Magda will mir eine zweibeinige Katze vermitteln. Die Dolmetscher-Kollegin, der ich einen privaten Corona-Kredit gewährt hatte, und die erst nicht zahlte, tilgt nun doch. Jetzt kann ich den Handwerker, dem ich dieser Tage zur Hand gehen muß, bezahlen. Der schließt die Sanierungs-Arbeiten an meinem Haus ab. Das möchte ich vor dem großen Reset auch fertig haben. Mich regt sowas auf, daß die Grünen nunmehr die Eigenheim-Besitzer als die Kulaken der neuen Zeit ausgemacht haben. Am 26.09. muß ich wieder Leiter Wahlvorstand in meinem Dorf machen; die haben mich schon verpflichtet. Wenn das Vaterland ruft, muß ich halt gehorchen. Hatte bis Mitte Juli etliche Einsätze als Dolmetscher in der Psychiatrie. In der geschlossenen Abteilung. Wenn es um Freiheits-Entziehung geht, muß das ein Richter anordnen. Die haben mich aber jedesmal wieder gehen lassen. Wie Du siehst – Gott ist den Narren hold. Sieht so aus, daß ich (Eink.-Steuer 2020) eine Erstattung vom Finanzamt erhalte. Um die Jahreswende habe ich hunderte Pullen Whisky, Rum und Wein gekauft und im Keller deponiert. Als Zahlungsmittel, falls ein EM-Verbot kommt. Wenn auch noch eine Prohibition einsetzt – weil Fusel die Ozonschicht schädigt – hab ich natürlich ein Problem. Am Ende kommt Putins Armee über die Oder wie im April 1945, dann finden sie meine Vorräte, saufen mir den Keller leer, und ich werde als Übersetzer zwangsverpflichtet. Der Mensch denkt, und Gott lenkt, Gute Nacht.

  2. Anzeige
  3. Das ist doch alles kein Drama. Die wollen nur
    die letzten goldbugs auch noch enteignen,
    damit wir alle vor dem Sozialamt kriechen
    und sie uns Hartz 5 schmackhaft machen
    können.
    Richtig übel wird’s erst, wenn der Goldpreis
    explodiert. Habe das 72 bis 82 selbst erlebt.
    Einen Volker gibt es nicht mehr und ein kluger
    d Gaule wird auch nicht jedes Jahr geboren.

    • @Donaustreuner Weiss Gott das mit mit dem Charles de Gaule ist sehr sehr richtig.Besonfers wenn ich mir die Lutscherriege seiner Nachfolgrr ansehe.

  4. Neuer DAX Rekord. Die Gelddruck Orgie geht weiter.Offenbar schockte nur das Zinsgefasel die Goldkäfer, nicht aber die Papier Bugs, oder wie soll ich das verstehen ?
    Zinsen sind schlecht für Gold, aber gut für Aktien.
    Keine Zinsen sind auch schlecht für Gold, aber gut für Aktien.
    Krisen sind schlecht für Gold, gut für Aktien.
    Keine Krisen sind, sie ahnen es schon.
    Daraus folgt, egal was kommt, auch wenn es der Atomkrieg sein sollte, er wäre gut für Aktien und schlecht für Gold.

    • @Maruti
      Vorzüglich formuliert – könnte von mir stammen.
      Sie haben vollkommen recht – egal was passiert, es hat den Anschein, als wenn immer nur die Aktien, Immobilien, etc. davon profitieren.
      Das edle Metall ist verhasst – wie die Sperrstunde bei der Party.
      Eigentlich müsste die Party schon längst vorbei sein, die Musik sollte verstummt sein und immens viele Leute mit einem Kater im Graben liegen – aber, dem ist nicht so.
      Deshalb mein ewiges Mantra, das Vermögen breit streuen und mit ca. 15 – 20% Gold „untermauern“ – quasi als Fundament für das in die Höhe wachsende Haus (das mittlerweile doch schon sehr fragil wird !!)
      Bleibt gesund und viele Grüße.

      • @Kryptomane
        Hast Du noch nie gehört, gelesen, etc., daß 1912 beim Untergang der Titanic die Musik-Kapelle bis zum Schluß spielte, als das Schiff schon schräg im Wasser lag?
        In diesem Lied besinge ich mich selbst: Ein Goldbug
        https://www.youtube.com/watch?v=kRP8AR6ROVU

        Ein Sparer ins Mark ist erschüttert,
        Die Märkte und Börsen gekracht.
        Gefleddert, enteignet, verbittert.
        Er sich auf den Weg hat gemacht.
        Gefleddert, enteignet, verbittert.
        Er sich auf den Weg hat gemacht.

        Sein Fondsanteil futsch und gestrichen,
        Die Pleite, sie war ein Skandal.
        Der Strolch mit dem Geld ist entwichen,
        Nach Nassau, Bahamas zumal.

        Zum Goldhändler er ist gelaufen,
        Kauft Gold mit intrinsischem Wert.
        Um Maples und Phillis zu kaufen.
        Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.
        Um Maples und Phillis zu kaufen.
        Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.

        Gelesen er hat den Hans Bocker,
        Wo FIAT und Schuld sind erklärt.
        Ich bin doch ein Mensch und kein Zocker.
        Dem Staat wird Enteignung verwehrt.

        Papierkram ist nur ein Versprechen,
        Das selten bis nie wird erfüllt.
        Mein Gold wird sein Wort niemals brechen,
        Deshalb den Tresor aufgefüllt.

        Ein Sparer ins Mark ward erschüttert.
        Die Märkte und Börsen gekracht.
        Nicht länger ist er nun verbittert,
        Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.
        Nicht länger ist er nun verbittert,
        Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.

    • @Toto

      Was hat Sie nur geritten unter die Spekulanten zu gehen ?
      Zinsen sind nur dann schlecht fürs Gold, wenn es sich um Reralzinsen handelt, davon aber ist man Lichtjahre entfernt. Ganz im Gegenteil wird die Erhöhung des Leizinses gemieden wie die Pest, man weiß genau warum.

      Mich schüttelst geradazu und ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll, wenn Sie hier allen erstes kund tun, dass hohe Zinsen gut für Aktien wären. Nur so als Hinweis, der schwarze Freitag ( eigentlich Donnerstag ) 1929 wurde ausgelöst durch eine Erhöhung der Zinsen. Die eigentliche Ursache war der jahrelange Spekulationsboom auf Kredit, weil letzterer ja billig war. Gold wurde kurze Zeit danach in den USA verboten, tja warum wohl.

      Heute haben wir faktisch dieselbe Situation, nur auf viel viel höherem Niveau. Man wagt erst gar nicht die Leitzinsen zu erhöhen, weil man weiß was die Folge ist, dagen ist 1929 ein laues Lüftchen.
      Der BIG-BANG wird trotzdem kommen nur später.

      • @krösus
        Sie sind wohl ein echter Norddeutscher.
        Können Satire nicht erkennen.
        Dieser Post von mit war ein Witz !
        Himmel, das muss ich doch nicht jedesmal extra dazuschreiben !!

    • @Donaustreuner
      Letzte Nacht erschien mir Friedrich Schiller im Traum und verriet mir, was da wirklich gelaufen war mit Dionys(ius II. von Syrakus). FS hat das Gedicht dann anders abgefaßt, um nicht von Aktienhändlern verklagt zu werden. Hier nun die Ur-Fassung:
      Die FIAT-Bürgschaft – Text der Ballade (Aus dem Dusel-Almanach)

      Zu FIAT, dem Tyrannen, schlich
      Aurum, das Gold im Gewande;
      Ihn schlugen die Drücker in Bande.
      „Was wolltest du mit dem Golde, sprich!“
      Entgegnet ihm finster der Wüterich.
      „Die Welt vom Falschgeld befreien!“
      „Das sollst du im Keller bereuen.“

      „Ich bin“, spricht jener, „zu sinken bereit,
      Und bitte nicht um mein Leben,
      Doch willst du Gnade mir geben,
      Ich flehe dich um drei Tage Zeit,
      Bis ich das Silber dem Sparer gefreit,
      Ich laß Dir den Goldpreis als Bürgen,
      Ihn magst du, entrinn ich, erwürgen.“

      Da lächelt der FIAT mit arger List
      Und spricht nach kurzem Bedenken:
      „Drei QEs will ich dir schenken.
      Doch wisse! Wenn sie verstrichen, die Frist,
      Eh‘ du zurück mir gegeben bist,
      So muß er statt deiner erblassen,
      Auch wenn mich die Goldbugs dann hassen.“

      Und er kommt zum Goldpreis: „Christine gebeut,
      Daß ich im Keller mit dem Leben
      Bezahle das frevelnde Streben,
      Doch will sie mir gönnen drei Tage Zeit,
      Bis ich das Silber dem Sparer gefreit,
      So bleib du Lagarde zum Pfande,
      Bis ich komme, zu entlarven die Bande.“

      Und schweigend umarmt ihn der treue Freund
      Und liefert sich aus dem Tyrannen,
      Der andere ziehet von dannen.
      Und ehe das dritte QE scheint,
      Hat er schnell mit dem Silber die Sparer vereint,
      Eilt heim mit sorgender Seele,
      Damit er die Frist nicht verfehle.

      Da gießt unendlicher Geldstrom herab,
      Von den Zentralbanken stürzen die Quellen,
      Und die Bäche, die Geldströme schwellen.
      Und er kommt ans Ufer mit wanderndem Stab,
      Da reißet die Brücke der Strudel hinab,
      Und donnernd sprengen die Wogen,
      Die Medien, sie täuschten und logen.

      Und trostlos irrt er an Krügers Rand,
      Wie weit er auch spähet und blicket
      Und die Stimme, die rufende, schicket,
      Da stößt kein Asiate vom sicher’n Strand,
      Der ihn setze an das gewünschte Land,
      Kein Araber lenket die Fähre,
      Und der Bargeldstrom wird zum Meere.

      Da sinkt er ans Ufer und weint und fleht,
      Die Hände zur Börsenaufsicht erhoben:
      „O hemme des Geldstromes Toben!
      Es eilen die Kurse, im Keller steht
      Der Goldpreis, und wenn er niedergeht
      Und ich kann nicht die Sparer erreichen,
      So muß der Goldpreis erbleichen.“

      Doch wachsend erneut sich des Geldstromes Wut,
      Und Welle auf Welle zerrinnet,
      Und Stunde an Stunde entrinnet.
      Da treibt ihn der Bocker, da faßt er sich Mut
      Und wirft sich hinein in die brausende Flut
      Und umverteilt hin zu den Armen
      Den Strom, und der Dax hat Erbarmen.

      Und entrinnt den Shortsellern und eilet fort
      Und danket dem rettenden Gotte,
      Da stürzet die raubende Rotte
      Hervor aus Finanzamts nächtlichem Ort,
      Mit Verbot ihm drohend, und schnaubet Mord
      Und hemmet des Goldenen Eile
      Mit drohend geschwungener Keule.

      „Was wollt ihr?“, ruft er vor Schrecken bleich,
      „Ich habe nichts als mein Leben,
      Das muß ich dem Powell bald geben!“
      Und entreißt die Keule dem nächsten gleich:
      „Um der Sparer willen, erbarmet euch!“
      Und drei Minister mit gewaltigen Streichen
      Erlegt er, die andern entweichen.

      Und Karl Marx, der verkündet glühenden Brand
      In stets wiederholender Weise.
      Deflation, und es sinken die Preise.
      „O hast du mich gnädig aus Räubershand,
      Aus dem Strom mich gerettet ans Keynesische Land,
      Und ich soll hier verschmachtend verderben,
      Und der Goldpreis, der liebende, sterben?“

      Und horch! Da sprudelt es silberhell,
      Ganz nahe, wie rieselndes Rauschen
      Und stille hält er zu lauschen,
      Und sieh, vom Translator, geschwätzig, schnell,
      Policen verkauft, fließt lebendiger Quell,
      Und freudig bückt er sich nieder
      Und erfrischet die brennenden Glieder.

      Und der Index blickt durch der Zweige Grün
      Und malt auf den glänzenden Matten
      Der Schulden gigantische Schatten;
      Und zwei Aktienkäufer sieht er die Straße zieh’n,
      Will eilenden Laufes vorüberflieh’n,
      Da hört er die Worte sie sagen:
      „Jetzt wird er ans Kreuz geschlagen.“

      Und der Kursrutsch beflügelt den eilenden Fuß,
      Ihn jagen der Sorge Qualen,
      Da schimmern in Stuttgarter Wahlen
      Von ferne die Spinner mit grünem Stuß,
      Geben Deutschlands Wirtschaft den Todeskuß,
      Verschwenden des Steuervolks Gelder,
      Und roden in Brandenburg Wälder.

      „Zurück! Du rettest das Land nicht mehr,
      So rette das eigene Leben!
      Den Tod erleidet es eben.
      Von Stunde zu Stunde gesunken ward er
      Mit hoffender Seele der Wiederkehr,
      Ihm konnte den mutigen Glauben
      Der Hohn des Tenhagen nicht rauben.“

      „Und ist es zu spät, und kann ich ihm nicht
      Ein Retter willkommen erscheinen,
      So soll mich der Tod ihm vereinen.
      Des rühme der Chef von FINANZTIP sich nicht,
      Daß das Gold dem Sparer gebrochen die Pflicht,
      Er schlachte der Opfer zweie
      Und glaube an Liebe und Treue!“

      Und der Index geht unter, und es kauft manch ein Tor
      Und er sieht das Kreuz schon erhöhet,
      Das die Menge kaufend umstehet,
      An dem Seile schon zieht man den Freund empor,
      Da zertrennt er gewaltig den dichten Chor:
      „Mich, Drücker“, ruft er, „erwürget!
      Da bin ich, für den er gebürget!“

      Und Erstaunen ergreifet die Sparer umher,
      In den Armen liegen sich beide
      Und weinen vor Schmerzen und Freude.
      Da ist manch Portfolio kraftlos und leer,
      Und zur BILD-Zeitung dringet die Wundermär,
      Dort fühlt man ein menschliches Rühren,
      Man verzichtet auf Fernseh-Gebühren.

      Und man blicket sie lange verwundert an.
      Drauf spricht man: „Es ist euch gelungen,
      Ihr habt das Falschgeld bezwungen,
      Und der Goldwert, er ist doch kein leerer Wahn,
      So nehmet euch denn des Sparervolks an.
      FIAT sei, gewährt mir die Bitte,
      Entfernet aus unserer Mitte.“

  5. @Maruti So lange die Notenpressen funktionieren und der Nachschub an Baumwollfetzenpapier nicht stockt ist alles gut für Aktien. Wo mag den eigentlich der Aktienidex 1923 gestanden haben kann sich jemand erinnern ?

    • @Materialist
      Wie ich sehe, mangelt es Dir nicht am rechten Glauben! 1928 sprach US-Präsident Calvin Coolidge die Worte: „We shall eliminate poverty forever from this country!“ (Wir werden die Armut ein- für allemal aus unserem Lande verbannen.)
      Oh gold-bug, be faithful
      http://www.youtube.com/watch?v=Y1yjp-VoXp4

      O gold-bug, be faithful! The gold rush will come,
      For whom we have waited so long;
      O, soon we shall value our bullion gold,
      And join in the gold holders song.
      O gold-bug, be faithful! For why should we prove
      Unfaithful to Him who had shown
      Such deep, such unbounded and infinite love
      Who plunged to redeem us His own.

      O gold-bug, be faithful! The city of gold,
      Prepared for the good and the blest,
      Is waiting its portals of pearl to unfold,
      And welcome thee into thy rest.
      Then, gold-bug, prove faithful! Not long shall we stay
      In weariness here, and forlorn,
      Time’s dark night of sorrow is wearing away,
      We haste to the glorious morn‘.

      O gold-bug be faithful! Its price will descend,
      Creation’s omnipotent King,
      While legions of savers His chariot attend,
      And palm wreaths of victory bring.
      O gold-bug be faithful! and soon shalt thou hear
      Thy bullion pronounce the glad word,
      Well done, faithful servant, thy title is clear,
      To enter the joy of thy hoard.

      O gold-bug be faithful! eternity’s years
      Shall tell for thy faithfulness now,
      When bright smiles of gladness shall scatter thy tears,
      A bullion gleam on thy brow.
      O gold-bug be faithful! The promise is sure,
      That waits for the faithful and tried;
      To reign with the ransomed, immortal and pure,
      And ever with bullion abide.

      • @Translator Willkommen zurück und manchmal etwas bremsen denn dem der heute die Wahrheit sagt reicht ein schnelles Pferd nimmermehr er braucht auch noch eine dicke Brieftasche.Bezüglich des rechten Glaubens Einspruch ich bin mir zum Beispiel sicher dass die Amis wenn in 3 bis 4 Wochen Kabul fällt sie sicher grösszügig alle ihre afghanischen Steigbügelhalter per Luftbrücke in die USA holen werden,wetten ? Um Goldmünze von der Frauenkirche ,

        • @Materialist
          Der Teufel sorgt für die Seinen, aber er holt sie am Ende auch. Die 5-Unzen-Feingold-Münze „Dresdner Frauenkirche“, Auflage 99 Stück, habe ich schon einem Mönch namens Tetzel versprochen, dafür erhalte ich Sünden-Ablaß.
          This is my bullion’s worth
          https://www.youtube.com/watch?v=N3ZVLOLMRMw

          This is my bullion’s worth, and to my listening ears
          The gold price sings, and round me rings the music of the spheres.

          This is my bullion’s worth, the banks their profits raise,
          With dawning fight and interest light, declare Jay Powell’s praise.
          This is my bullion’s worth, it shines in all that’s fair.
          In the hustling charts I hear it pass, it speaks to me everywhere.

          This is my bullion’s worth: Oh let me never forget
          That though the wrong seems oft so strong, gold is the ruler yet.
          This is my bullion’s worth. Why should I trust the Fed?
          The hoard is king, let the heavens ring! Gold reigns, let the earth be glad!

      • @Translator Das Einzige was die Pfeiffffen wirklich verbannt haben ist inzwischen das letzte Quentchen Vernunft bezüglich des Staatshaushaltes.

    • @materialist
      Das lässt sich wegen des Wegfalls der meisten Aktien nicht vergleichen.
      Aber vor 12 Jahren stand der Dax bei 3500 Punkten. Nun bei fast 16.000
      Er hat sich in 12 Jahren vervierfacht.
      Gold stand da glaube ich so bei 750 Euro
      Hat sich verdoppelt.
      Die Inflation schön gerechnet 24%
      Das geht von beiden runter.

  6. @Translator
    Willkommen zurück.
    Da hat sich ja einiges aufgestaut.
    Politik und freie Meinungsaeusserung Vorsicht.
    Unser W. Kretschmann wohnt hier gleich um
    die Ecke und kann sehr giftig sein.
    Aber er hat auch Humor und isst an Fasching
    gerne Froschkutteln.
    (Rindermagen)

    • @Donaustreuner
      Mario Draghi hat Platz gemacht für die süße Christine Lagarde. Ansonsten:
      Hau drauf, hau drauf
      https://www.youtube.com/watch?v=j3g-PLunYp4
      Drücker erwacht, erhebet euch jetzt, die Rallye bei Gold hat ein End.
      Aus dem Heli fällt wieder das Bargeld hernieder vom blauen Himmelsgezelt.
      Der Index singt frohe Lieder ins Tal, der Geldstrom ermuntert uns all‘.
      Und der Goldpreis verfällt, wieder schön ist die Welt, und das Silber im freien Fall.
      /Zweimal/ Hau drauf, hau drauf, hau drauf, hau drauf, Druckerpressen-Mario, hau drauf!
      Mit einem fallenden Goldpreis richten wir den Index auf!

      All überall das Kursfeuerwerk, die Zocker mit FIAT verwöhnt.
      Deutsche Sparer legt an, niemals endet der Wahn, bis das Armageddon ertönt.
      kein Zwang und kein Drill, der eigene Will‘, so läßt man euch glauben fortan.
      Von der Bank eingelullt, bist du selber dran schuld, deutscher Sparer, steh deinen Mann.
      /Zweimal/ Hau drauf, hau drauf, hau drauf, hau drauf, Druckerpressen-Mario, hau drauf!
      Mit einem fallenden Goldpreis richten wir den Index auf!

  7. Die nächste Schockwelle (für die USA) zeichnet sich (nach Vietnam) in Afghanistan
    ab: der nächste „verlorene“ Krieg trotz $4 Billionen-Militär-Einsatz und mehr als
    2400 Gefallenen ist der Afghanistan-Einsatz gescheitert:
    die Taliban … werden Kabul spätestens in den nächsten 90 Tagen überrannt haben.

    https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/reaktionen-taliban-vormarsch-afghanistan-100.html

    Und was ist mit unserer Freiheit am Hindukusch?“

    Haben wir dieselbe nicht schon an Corona verpfändet?
    (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

    • @Klapperschlange Um das Klägliche Häufchen Freiheit was noch übrig ist ist es eh nicht schade .Das kann auch am Hindukusch bleiben.

  8. Wir werden heute, Freitag, sehen, ob Gold Richting 1800 ausbrechen kann oder, ob man um 17 Richtung 1700 drückt.
    Sowohl das eine, als auch das andere ist für Kaufentscheidungen wichtig.
    Der September naht, ein goldstarker Monat.
    ME wichtig ist, was Jahresende geschieht.
    Neue High bei Indices ?
    Was macht Gold ?

  9. Anzeige
  10. Ich soll nicht, aber ich kann nicht anders. Scheiß Schlaganfall vor 13 Monaten!
    Lieber GR, sei nachsichtig, ich hab seither einen Hirnschaden.
    https://www.youtube.com/watch?v=JZ3_d0unago
    EZB, EZB, die hat immer Recht

    Sie hat uns alles gegeben. Mickymaus-Geld, und sie geizte nie.
    Auch wenn sie mal lag daneben – was wir sind, sind wir durch sie.
    Hat die Vernunft sie verlassen, war die Kritik ihr egal.
    Tut sie verarschen die Massen, Geld drucken ist kein Skandal.
    /Refrain:/ EZB, EZB, die hat immer Recht. Und ihr Sparer, es bleibe dabei.
    Denn wer kämpft für den Euro, hat immer Recht gegen Professor Sinns Litanei.
    Wer den Nullzins beleidigt, ist dumm oder schlecht.
    Wer den Target verteidigt, hat immer Recht.
    Mitterrands Schnapsidee tut den Deutschen recht weh,
    EZB, EZB, EZB!

    Sie hat uns niemals geschmeichelt, packt uns beim Nachdenken auch die Wut.
    Sie hat die Banken gestreichelt. Bail-out, und gleich war es gut.
    Zählt denn auch Schmerz und Beschwerde, wenn man die Schafe rasiert?
    Wenn man die riesige Herde über den Löffel balbiert?
    /Refrain:/ EZB, EZB, die hat …

    Sie hat den Rest uns gegeben. Juncker ist blau und hat keinen Plan.
    Haircut gibt’s niemals im Leben. Vorwärts, ihr Deutschen, packt an!
    Hetzen die Grünen zum Kriege – Rußland ist längst aufgewacht.
    Kommt von den Medien bloß Lüge, Reset ist längst ausgemacht.
    /Refrain:/ EZB, EZB, die hat …

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige