Sonntag,26.September 2021
Anzeige

Verwirrung um schwedische Goldreserven

Hat sie, oder hat sie nicht? Über den schwedischen Goldkauf im Januar gibt es widersprüchliche Informationen.

Der Internationale Währungsfonds hat für Januar einen erheblich Zuwachs der schwedischen Goldreserven ausgewiesen. Ein Sprecher der Riksbank dementiert jedoch.

18,3 Tonnen Gold hat Schweden im Januar gekauft. Das geht zumindest aus den Daten hervor, die der Internationale Währungsfonds (IWF) laut Nachrichtendienst Reuters am heutigen Montag in seinem monatlichen „International Finance Statistics Report“ auswies. Demnach besitzt die Zentralbank Schwedens nun 144,01 Tonnen Gold in ihren Reserven.

Aber: Die Sveriges Riksbank weiß nichts von den Gold-Zuflüssen. „Wir wissen nicht, was passiert ist“, so ein Zentralbank-Sprecher laut Reuters. Die Goldbestände der schwedischen Reichsbank beliefen sich weiterhin auf 125,72 Tonnen. Seit zweieinhalb Jahren habe Schweden kein Gold mehr erworben, heißt es.

Wie auch immer dieser Widerspruch aufgelöst wird, die Sache verdeutlicht einmal mehr die große Intransparenz, mit der Gold auf institutioneller Ebene gehandelt wird.

Aus den IWF-Daten gehen laut Pressebericht per Januar zudem folgende Veränderungen in den Goldbeständen internationaler Notenbanken hervor:

Kasachstan: +7,62 Tonnen
Weißrussland: +5,01 Tonnen
Türkei: +4,11 Tonnen
Mexiko: -0,16 Tonnen
Tadschikistan: -0,31 Tonnen

Goldreporter

Jetzt erhältlich! Spezial-Report “Altersvorsorge mit Gold” (Themen: Gold-Rendite, Kaufkrafterhalt, Goldverbot) im Goldreporter-Shop!

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige